Die Nacht der Wünsche

Ingolstadt (intv) Wer eine Sternschnuppe am Himmel entdeckt, der darf sich bekanntlich was wünschen. Eine günstige Nacht dafür steht kurz bevor. Von Samstag auf Sonntag gibt es die alljährlichen Perseiden, ein Sternschnuppen-Schauer, wenn die Erde auf ihrer Umlaufbahn ein Meteoriten-Staubfeld durchquert. Aufbleiben lohnt sich. Ab 22 Uhr sollten sich Sternschnuppenjäger auf die Lauer legen.
„Alle fünf Minuten eine Sternschnuppe ist realisitisch“, so Alexander Geiss von den Astronomiefreunden Ingolstadt. Beim Sternebeobachten müssen wir gar nicht zwingend durchs Okular blicken.

„Ein Teleskop ist nicht notwendig, die Sternschnuppen können mit bloßem Auge gesehen werden. Wichtig ist auf den Rücken legen, bestenfalls auf eine warme Decke und warme Kleidung anziehen, denn man möchte ja so lange wie möglich Sternschnuppen zählen“, freut sich Alexander Geiss auf das bevorstehende Perseiden-Maximum. Im Garten oder auf einer freien Fläche auf dem Land wäre optimal, in der Stadt gibt es zu viel Streulicht.

Dieses Jahr soll es ein ganz besonderes Sternschnuppen-Feuerwerk geben. Trotzdem genau hinschauen, da der Mond den Himmel hell erleuchtet. Aber was steckt eigentlich hinter dem Phänomen am Firmament?

Falls Sie dann am Sonntag Morgen auf den Geschmack gekommen sind, wartet am 25. und 26. August gleich das nächste Sternenevent auf Sie. Dann treffen sich Hobby-Astronomen wieder zum Bayerischen Teleskop Meeting auf dem Pfünzer Osterberg. Und vielleicht huschen auch da ein paar Sternschnuppen durchs Blickfeld. Die Astronomiefreunde haben aber nur einen Wunsch: keine Wolken am Nachthimmel.