Die Jüngsten begeistern: Bischofsbesuch im Kindergarten

Ingolstadt (intv) Eine Bischofsvisitation war früher vor allem dazu da, die Bücher der einzelnen Pfarreien zu überprüfen. Heute geht es dabei überwiegend um den direkten Kontakt mit den kirchlichen Mitarbeitern und Gläubigen. Im Rahmen dessen ist Bischof Gregor Maria Hanke seit heute zu Besuch im Dekanat Ingolstadt.

Sein Weg führte ihn als erstes in den Münsterkindergarten. Hier wurde der christliche Hirte von seinen jüngsten Schäfchen aufs Herzlichste begrüßt. Mit ihm gemeinsam sangen sie „Laudato si“, ein bekanntes christliches Lied. Solche Lieder singen die Kinder im Münsterkindergarten nicht nur, wenn der Bischof zu Besuch ist. Das Motto „Lasst uns Glaube Leben“ wird hier auch an allen anderen Tagen umgesetzt.

Der katholische Kindergarten ist für viele Kinder der erste Ort, an dem sie mit dem Glauben in Kontakt kommen. Sie bereits im jungen Alter mit dem Glauben vertraut zu machen, sieht Bischof Hanke als eine zentrale Aufgabe an. Immerhin sei der Nachwuchs die Zukunft der Kirche. Deshalb sei auch der persönliche Kontakt von Bischof und Kindern wichtig.

Nicht nur für die Kinder, auch für den Bischof selbst war der Besuch im Kindergarten etwas Besonderes. Für ihn sei ein solcher Besuch wie eine Kur, da die Kinder ihn aufbauen würden, so Hanke. So konnte er nach dem Besuch im Münsterkindergarten mit neuer Kraft weitere Stationen in Ingolstadt besuchen, wie zum Beispiel die Straßenambulanz von Bruder Martin Berni.

Heute Abend wird der Bischof um 18 Uhr noch eine Abendmesse im Liebfrauenmünster abhalten. Für morgen um 18 Uhr ist eine Messe in der Moritzkirche geplant.