Die Europawahl naht

Ingolstadt (intv) Die Ergebnisse der Kommunalwahl beben noch nach, da folgt bereits die nächste Wahl. Am 25. Mai ist Europawahl. Dann werden die Abgeordneten des Europäischen Parlaments nach fünf Jahren wieder neu bestimmt. Derzeit hat Deutschland 99 von 766 Sitzen inne. Platzmangel in der Wahlkabine, so wie bei der Kommunalwahl, wird es bei der Europawahl wohl nicht geben. Jeder wahlberechtigte EU-Bürger hat eine Stimme, wählbar ist lediglich die Partei, nicht aber eine bestimmte Person. Auch die Stadt Ingolstadt trifft bereits Vorkehrungen für die Wahl. Denn wer sein Kreuzchen setzen will, muss selbst aktiv werden: „Anders als bei der Kommunalwahl sind die Stimmberechtigten nicht automatisch von Amtswegen im Wählerverzeichnis vermerkt, sondern nur diejenigen, die bei früheren Europawahlen im Verzeichnis eingetragen waren. Alle anderen müssen zusätzlich noch einen Antrag auf Eintragung stellen“, erklärt Andreas Perlinger, Wahlleiter der Stadt Ingolstadt. Etwa 6.000 wahlberechtigte EU-Bürger hat die Stadt bereits angeschrieben, sich ins Wählerverzeichnis eintragen zu lassen. Perlinger rechnet damit, dass nur etwa 20 Prozent der Stimmberechtigten bereits eingetragen sind. Der Antrag sollte der Stadt spätestens bis 4. Mai vorliegen. Natürlich besteht auch die Option Briefwahl, ab dem 28. April können die Wahlunterlagen sogar online beantragt werden unter www.ingolstadt.de/briefwahl.