Eishockey-Damen verlieren gegen Finnland

Ingolstadt (intv) Die Deutsche Eishockey-Nationalmannschaft der Frauen ist in Ingolstadt mit einer Niederlage in den nations cup 2014 gestartet. Gegen Finnland blieb die Mannschaft von Bundestrainer Peter Kathan vor 312 Zuschauern unterm Strich chancenlos und musste sich mit 1:4 (0:1/1:2/0:1) geschlagen geben.

Der nations cup dient vor allem als Generalprobe für Olympia 2014, und vor dem ersten Auftritt der Deutschen Mannschaft in Sotschi am 09. Februar gegen Russland zeigte das Spiel in der Ingolstädter Saturn-Arena recht deutlich auf, dass es zu den großen vier Eishockey-Nationen bei den Damen noch einiges aufzuholen gilt.

Finnland am Freitag-Abend von Beginn an in allen Belangen klar überlegen, wobei der Deutschen Mannschaft auch noch das 0:2 im Test gegen Schweden am Vortag in den Beinen steckte.

Bereits nach 60 Sekunden durften die Suomi zum ersten Mal jubeln, Linda Valimaki vollstreckte aus kurzer Distanz ohne Probleme zur Führung für Finnland. Und die Mannschaft von Mika Pieniniemi zeigte auch im weiteren Spielverlauf, dass sie als Weltranglistendritte erneut bei der Medaillenvergabe ein gewichtiges Wörtchen mitreden will. Allein Torfrau Viona Harrer war es zu verdanken, dass die Deutsche Mannschaft im ersten Drittel nicht noch deutlicher in Rückstand geriet. Im zweiten Durchgang sorgten Karolina Rantamaki (24.) und Michelle Karvinen (33.) für klare Verhältnisse, wobei Susann Götz kurz vor Drittelende in Überzahl noch der 1:3-Anschlusstreffer gelang (36.).

Insgesamt vier Spielerinnen des gastgebenden ERC Ingolstadt auf dem Eis, aber auch sie mussten im Schlussdrittel noch den Treffer von Susanna Tapani (44.) zum 1:4-Endstand hinnehmen.

Bundestrainer Kathan hatte zwar ein Sonderlob für seine starke Torfrau zu vergeben – Viona Harrer wurde auch zur besten Deutschen Spielerin gewählt – mit der Gesamtleistung seiner Mannschaft war der 64-Jährige allerdings alles andere als einverstanden. „Gerade mit der spielerischen Vorstellung kann ich nicht zufrieden sein. Auch körperlich waren die Finninnen klar überlegen, deren Schlüsselspielerinnen – obwohl wir sie ja bestens kennen – wir auch überhaupt nicht in den Griff bekommen haben“, so Kathan nach dem misslungenen Start in den nations cup.

Auch im zweiten Spiel am Tag darauf musste sich die Deutsche Mannschaft gegen Russland ebenfalls mit 1:4 geschlagen geben.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar