„Der zieht’s durch“

Ingolstadt (intv) Dieter Uhlmann und seine Frau Monika haben die richtige Entscheidung getroffen. Das Ehepaar hat einem Asylbewerber aus dem Kongo einen Ausbildungsplatz in ihrer Schlosserei angeboten. Und ihm damit eine Chance gegeben. Der wissbegierige junge Mann aus dem Kongo hat seinen Chef bis heute nicht enttäuscht, er besticht vor allem mit seinen guten Sprachkenntnissen. Er ist bereits ein Könner an der Flex, so Geschäftsführer Dieter Uhlmann über seinen neuen Auszubildenden Gerve Dinuaku. Der 20-Jährige kam 2013 alleine aus dem Kongo nach Deutschland. Mit Metall zu arbeiten, macht ihm Spaß.

„Ich hoffe, dass ich mit meiner Ausbildung fertig werde und mich noch weiterbilden kann, wenn ich die Möglichkeit habe. Ich will hier in Deutschland bleiben, ein Leben aufbauen“, so Gerve im Interview mit intv.

Das Ehepaar Uhlmann erinnert sich noch lebhaft an das Vorstellungsgespräch mit Gerve. Er hatte sofort einen Fuß in der Tür: „Wir waren von Anfang an begeistert von seiner Einstellung der Arbeit gegenüber. Aber das ausschlaggebende Kriterium war seine Kenntniss der deutschen Sprache. Das ist das A und O“, erklärt Geschäftsführer Dieter Uhlmann.

Gerve spricht bereits beinahe fließend Deutsch. Er hat den klassischen Weg durchlaufen, so Johann Allramseder, Migrationsbeauftragter bei der Agentur für Arbeit Ingolstadt, der ihm den Lehrbetrieb schließlich vermittelt hat. „Im Rahmen seiner Berufsschulpflicht war er zwei Jahre in Eichstätt an der Berufsschule und hat dieses sogenannte BIJ (Berufsintegrationsjahr) durchlaufen und dabei die deutsche Sprache intensiv gelernt“, berichtet Johann Allramseder, Bereichsleiter Berufsberatung und Arbeitsvermittlung und zugleich Migrationsbeauftragter der Arbeitsagentur Ingolstadt.

Neu ist, dass die Arbeitsagentur ab November bis Jahresende Deutsch-Einstiegskurse für Flüchtlinge mit Geldmitteln unterstützt.

Arbeitsgewillte Flüchtlinge im Betrieb auszubilden sieht Uhlmann besonders als Chance für das Handwerk, das seit Jahren stetig mit Nachwuchsmangel zu kämpfen hat. Eine Ausbildung zu beginnen ist das eine, die Abschlussprüfung zum Facharbeiter zu schaffen das andere.

Da prognostiziert Chef Uhlmann für Gerve nur Positives: „Man sieht oft schon in der Probezeit, ob jemand die Möglichkeiten nutzt, die ihm geboten werden in der Ausbildung. Ich bin überzeugt, dass Gerve seine Berufsausbildung mit sehr guten Noten abschließen wird.“