Der Oktober ist eine Frau

Ingolstadt (intv) „Zeiten und Zeichen“ – mit politisch motivierten Werken von Gerda Biernath sind die Künstlerinnentage seit gestern offiziell eröffnet. Der Oktober steht somit ganz im Zeichen der Frau. Die mittlerweile überregional bekannte Ingolstädter Veranstaltungsreihe bietet ausschließlich Beiträge von Künstlerinnen aus den Bereichen Theater, Kunst, Musik oder Kabarett. Der weibliche Oktober geht heuer bereits in die 24. Runde. Zur Eröffnung in der städtischen Galerie lasen die Schülerinnen Felicitas Löhlein und Mariam Avaliani ergreifende, gesellschaftskritische Texte, die Gerda Biernath eigens für den Auftakt der Künstlerinnentage ausgesucht hat. Es geht um Menschenrechte, Meinungsfreiheit, aber auch um Krieg, Armut und Leid, gespiegelt in Biernaths 21 ausgestellten Werken.