Der intv Gartentipp: Tipps und Tricks rund um die Obstbaumpflanzung

Ingolstadt (intv) Äpfel aus dem eigenen Garten sind schon etwas Feines. Bevor es allerdings ans Schlemmen geht, müssen wir erst mal einen Baum pflanzen. Schritt Nummer eins ist dabei der sogenannte Pflanzschnitt. Gärtner Richard Ebner zeigt wie es geht. Bis auf drei Triebe kommt alles weg. Diese Leitäste werden später den Baum halten. Sie sollten nicht zu steil und auch nicht zu nah an der Baumspitze sein. Lassen Sie dem Baum zu viele Äste, können die sich nicht stark genug ausbilden.

Bei Schritt Nummer zwei ist Muskelkraft gefragt, denn jetzt geht es ans Loch buddeln. Wenn das Loch tief und breit genug ist, kann der Baum rein. Beim Zuschaufeln sollten Sie darauf achten, dass alle Wurzeln von der Erde bedeckt sind. Der sogenannte Veredelungspunkt sollte über der Erde bleiben, denn wenn er dauerhaft feucht ist, ist der Baum anfälliger für Krankheiten. Um dem Baum einen guten Start zu ermöglichen, sollten Sie zusätzlich Pflanzerde oder gedüngten Kompost in das Loch einarbeiten.

Neu eingepflanzte Bäume müssen immer an einem Pfahl festgebunden werden, um vor Wind geschützt zu sein. Schritt drei ist dann das Eingießen, das heißt das Loch drei bis viermal ordentlich mit Wasser vollaufen lassen. Somit werden alle Luftlöcher im Boden geschlossen und der Baum kann sich fest verwurzeln. Das Gras sollte erst nach zwei bis drei Jahren über die Stelle wachsen, damit Wasser direkt an den Baum kommt. Gießen ist dann ein bis zwei Mal pro Woche notwendig und mit viel Pflege und ein wenig Geduld können Sie schon bald in ihre eigenen Äpfel beißen.