Denkmalgeschützter Bahnhof Seubersdorf erstrahlt nach Sanierung im alten Glanz

Seubersdorf (intv) Alte Bahnhöfe ermöglichen einen nostalgischen Blick zurück in die Zeit des Eisenbahnbaus und prägen das Ortsbild für Einheimische und Bahnreisende. In Seubersdorf erinnert der Bahnhof an die Eröffnung der Bahnstrecke Neumarkt Seubersdorf im Mai 1873. Das von Bahnarbeitern und Bahnkunden frequentierte Gebäude hatte in den letzten Jahren seine ehemalige Nutzung verloren und stand leer. Um den drohenden Verfall zu verhindern, nahm die Gemeinde das Heft in die Hand. Nach Kauf des denkmalgeschützten Gebäudes und knapp 2-jähriger Sanierung, erstrahlt der Bahnhof in Seubersdorf nun wieder in altem Glanz. Der Warteraum wird für die Bahnkunden wieder geöffnet. Auch drei anerkannte Flüchtlingsfamilien finden im Bahnhof Platz. Zu den Sanierungskosten von rund 1,4 Millionen Euro gab es deshalb für die Gemeinde Seubersdorf eine Förderung der Regierung von knapp 850.000 Euro. Zum Festakt konnte der 1. Bürgermeister Eduard Meier viele Gäste begrüßen, darunter auch Landrat Willibald Gailler, Europaabgeordneter Albert Dess und den Architekten Michael Kühnlein. Musikalisch umrahmt wurde die Feier am Sonntag von der Jugendblaskapelle Seubersdorf, unter der Leitung von Karin Riel.