Das war 2013 in Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) Häuser unter Wasser, Felder überflutet und tagelanger Dauerregen: Das Jahrhunderthochwasser 2013 war in Bayern eines der zentralen Themen des Jahres. Auch in Schrobenhausen. Obwohl die Stadt recht glimpflich davonkam, war bei vielen Menschen großes Zittern angesagt. Und in Gemeinden wie Gachenbach richtete die Flut an Straßen und Brücken Schäden von mehr als 25.000 EUR an. Doch es gab auch schöne Momente im Jahr 2013.

So erinnert sich Bürgermeister Karlheinz Stephan (CSU) gerne an die Wiedereinführung der SOB-Kennzeichen im Juli. „Sie sind ein Zeichen der Verbundenheit mit dem Heimatort“. Bis zum Jahresende wurden bereits rund 1.600 „neue alte“ Kennzeichen ausgegeben.

Auch wurde kräftig gefeiert. „Wir hatten die BR-Radltour zu Gast und durften das Lernfest der Initiative Regionalmanagement ausrichten“, so Stephan. Das Volksfest lockte im August wieder zahlreiche Besucher auf den Festplatz an der Paar. Sportliche Glücksgefühle gab es beim ersten Schrobenhausener Stadtlauf sowie dem Benefizlauf in Hörzhausen.

In Sachen Innenstadtentwicklung konnte die Stadt ein Moderationsbüro für den Bürgerbeteiligungsprozess verpflichten, der im kommenden Jahr beginnen soll. Zugrunde lag eine Bürgerbefragung, die die Stadt im September zeitgleich mit der Bundestagswahl durchgeführt hatte. Auch das Förderprojekt Ort schafft Mitte habe zur Belebung der Innenstadt beigetragen: „Ganze sieben neue Geschäfte findet man seitdem in Schrobenhausen“, freut sich der Rathaus-Chef.

Erfolge gibt es auch im Bereich Umweltschutz zu vermelden. So belegte Schrobenhausen bei der deutschlandweiten Aktion „Stadtradeln“ den vierten Platz und sammelte unzählige „Kindermeilen“, die an die Klimaschutzkonferenz der Vereinten Nationen in Warschau geschickt wurden.

Einen ausführlichen Jahresrückblick sehen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des Studios Schrobenhausener Land (27.12. ab 18:30 Uhr).