Das Heilige Grab in Eichstätt

Eichstätt (intv) Wer zum Grab Jesu pilgern wollte, der hatte es früher noch viel schwerer als heute. Um den Pilgern das Erlebnis dennoch zu ermöglichen, bauten die Eichstätter im 12. Jahrhundert eine Nachbildung des Jerusalemer Heiligen Grabes. So verhalfen sie Pilgern der Region dazu, auf Jesu Spuren zu wandeln. Im Zentrum Eichstätts befindet sich das Grab in der Hl.-Kreuz-Kirche und scheint doch verborgen und vergessen.

Für Kunsthistorikerin Kerstin Merkel ist diese Nachbildung etwas ganz Besonderes: „Es gibt in Europa zahlreiche Kopien von heiligen Gräbern, weil doch viele Pilger versucht haben, ein solches Grab nachzubauen. Aber die Eichstätter Kopie ist insofern einzigartig, weil sie den Zustand im 12. Jahrhundert sehr detailgenau wiedergibt.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar