Das G9 kommt

Ingolstadt (intv) Seit der Einführung des G8-Systems, heißt es für viele Gymnasiasten Stress: Denn Nachmittagsunterricht, wenig Freizeit und viel Stoff in relativ kurzer Zeit zu lernen gehören längst zu ihrem Alltag. Doch gestern hat die CSU-Fraktionssitzung im Landtag die Zeit bis zum Abitur um ein Jahr verlängert.
Ingolstädter Lehrer und Schüler sehen das überwiegend positiv. Denn das extra Jahr ist kein vergeudetes Jahr. Die Schülerinnen und Schüler sollen das Jahr zur Entwicklung nutzen und sich natürlich auf das Abitur vorbereiten.

Relevant ist die G9-Entscheidung schon für die jetzigen Viertklässer, denn diese starten nach der Grundschule mit dem neunjährigen Gymnasium. Somit treten sie mit einem nicht so hohen Leistungsdruck ins Gymnasium ein und können sich etwas entspannter an das Abitur heranlernen. Wem das Jahr trotzdem zu viel ist, kann sich auch für 8 Jahre Büffeln entscheiden.