Stadtrat Schrobenhausen: CSU schenkt FW einen Sitz

Schrobenhausen (intv) Zwar wurde in Schrobenhausen bei der diesjährigen Kommunalwahl kein Bürgermeister gewählt, spannend war es aber trotzdem: Bei der Stadtratswahl konnten die Freien Wähler ihre Mandate von vier auf fünf erhöhen (19,9% der Stimmen), die CSU hingegen ist nur noch mit neun statt bisher zehn Parteimitgliedern im Gremium vertreten (37,5%).

„Prozentual dazugewonnen haben beide Parteien“, sagte Bürgermeister Karlheinz Stephan (CSU) bei der Analyse des Ergebnisse. „Aber die Freien Wähler haben nun mal am Deutlichsten vom Nichtantreten der FDP profitiert“.

Die SPD (16,0%) bleibt mit weiterhin vier Sitzen im Stadtrat vertreten. Auch bei den anderen Wählervereinigungen hat sich nichts verändert. proSOB (12,1%) kommt auf drei Mandate, die Bürgervereinigung Sandizell (7,6%) verteidigt zwei Sitze. Die Unabhängigen (7,0%) behalten einen Sitz.

Geändert hat sich hingegen die Zusammensetzung: Fünf neue Mitglieder darf der 24-köpfige Stadtrat ab Mai begrüßen. Für die CSU rückt Josef Plöckl ins Gremium, der Sohn des einstigen Schrobenhausener Bürgermeisters. Die SPD freut sich mit Stefan Eikam und Martha Schwarzbauer gleich über zwei neue Gesichter. Ebenso die Freien Wähler – hier kommen Harald Reisner und Markus Kauderer hinzu. Eine Übersicht aller Mandatsträger gibt es hier.

Rund 12.800 Bürgerinnen und Bürger waren zur Wahl aufgerufen. Mit 51,3% blieb die Wahlbeteiligung jedoch auch in Schrobenhausen hinter den Erwartungen zurück. „Wenn jeder zweite Wähler zuhause bleibt, kann man damit einfach nicht zufrieden sein“, so Stephan, der das Ergebnis zwar hinnimmt, jedoch Ursachenforschung betreiben will.

Die Mitglieder des bisherigen Stadtrates treffen sich am 29. April zu ihrer letzten Sitzung. Die konstituierende Sitzung des neuen Stadtrates findet am 6. Mai statt.