Condrobs macht Schule: Suchtprävention in der Gnadenthal Realschule Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Zehntausende Tote durch Rauchen, Hunderttausende Klinikaufenthalte wegen Alkoholmissbrauch und ein steigender Konsum illegaler Drogen – so hieß es Ende Mai im Drogenbericht der Bundesregierung. Aber es gab auch einen Lichtblick: der Tabak- und Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen ist gesunken. Grund dafür ist unter anderem die intensive Präventionsarbeit an Schulen.

Sozialpädagoge Lukas Sennefelder führt die Schülerinnen der 8. Klasse spielerisch an das Thema Sucht heran. Die Mädchen sollen aus einem Stoffbeutel Gegenstände hervorziehen und erkennen, welche Abhängigkeit sich dahinter verbergen könnte. Vor allem Alkohol gilt in Deutschland als Kulturdroge. Die meisten Jugendlichen probieren ihn früher oder später aus. Die Drogenbeauftragte der Gnadenthal Realschule, Heike Ludwig, organisiert darum jedes Jahr Präventionsprojekte an ihrer Schule: „Irgendwie kommen sie immer mit Alkohol oder Drogen in Kontakt und dann ist eben die Frage, schaffen es die Schüler nein zu sagen? Wie konfliktfähig sind sie? Müssen sie durch Suchtmittel aus der Realität abgleiten oder können sie andere Wege finden, um mit Problemen und Stresssituationen umzugehen.“ Und genau das ist auch der Ansatz, den die Mitarbeiter vom Verein Condrobs verfolgen. Sie zeigen den Jugendlichen verschiedene Methoden, wie sie sich trotz Gruppendynamik gegen Suchtmittel entscheiden können. Aber auch Abseits der Schule bietet der Verein seine Hilfe an. Sei es in Einzelberatungen oder auf Veranstaltungen für Eltern von drogenabhängigen Kindern.

Nähere Informationen finden Sie unter www.condrobs.de/Einrichtungen/Ingolstadt.