Chinesische Journalisten bei Wahl der Hopfenkönigin

Wolnzach (intv) Habemus Reginam! Den Wolnzachern fiel ein Stern vom Herzen. Denn seit 18 Jahren ist wieder eine der ihren zur Hopfenkönigin gewählt worden. Doch es wird immer schwieriger, genug Bewerberinnen für das alljährliche Spektakel zu finden. Denn die jungen Frauen müssen aus einer Hopfenbauernfamilie kommen – und davon gibt es immer weniger. Auch im größten Anbaugebiet der Welt. Johanna Reith heißt die neue Regentin. Genau einen Tag nach ihrem Geburtstag konnte sie den Thron besteigen. Und das im Jahr des 1.200-jährigen Jubiläums der Marktgemeinde. Diese Nachricht wird auch in China verbreitet. Von der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua waren zwei Journalisten bei der Wahl in der Festhalle dabei. Das erklärte einer der beiden gegenüber intv, allerdings hinter der Kamera. Interviews gaben die fernöstlichen Kollegen nicht, trotz hervorragender Deutschkenntnisse. Nach dem Wahlgang zur Hopfenprinzessin, also der dritten im Bund des sogenannten Dreigestirns wurden die Chinesen nicht mehr in der Festhalle gesehen. Nach Einschätzung des Internetjournalisten Manfred Habl möglicherweise ein Mißverständnis. Schließlich wurde auf der Bühne waschechtes Bayerisch gesprochen. Vielleicht glaubten die chinesischen Kollegen mit der Gratulation für die Prinzessin wäre die Wahl schon gelaufen.