China hautnah: das Konfuzius-Institut

Ingolstadt (intv) Für eine gute deutsch-chinesische Zusammenarbeit ist ein gewisses Maß an Kulturinteresse wichtig, denn schließlich möchte niemand unhöflich sein. Aus diesem Grund wird das Konfuzius-Institut am 23. Mai eröffnet.

„Langfristig gesehen funktionieren Wirtschaftskontakte- und Verflechtungen ohne kulturellen Austausch nicht. Deshalb haben wir uns gedacht, dass es wichtig ist die chinesische Kultur und Sprache nach Bayern und auch nach Ingolstadt zu bringen.“, so Jing Chen, die Leiterin des Konfuzius Instituts.

Mit dem Ingolstäder Insitut zählt Bayern schon 3 Institute. In Kooperation mit der THI und Audi will die Stadt das interkulturelle Miteinander verbessern.  Es geht um die chinesische Sprache, Innovation, Nachhaltigkeit und Management. Für eine gute Partnerschaft ist allerdings nicht nur der wirtschaftliche Aspekt wichtig. Auch ein harmonisches Miteinander spielt eine Rolle und das funktioniert durch kulturelles Verständnis. Denn schon Konfuzius sagte „Wissen, das sich nicht täglich vermehrt, nimmt ab“. Das greift das Institut auf und vermittelt wissenswerte chinesische Bräuche an die Ingolstädter.

Mit einem umfangreichen Programm wird das Konfuzius-Institut am 23. Mai um 12 Uhr eröffnet.