Café für Einsame und Gehandicapte: Verein „Mitten im Leben“ wird ein Jahr alt

Schrobenhausen (intv) Die Gesellschaft wird immer älter. Das heißt: Immer mehr Menschen sind auf Hilfe oder Pflege angewiesen. Viele haben keine Angehörigen mehr. Auch junge Menschen sind oft von Schicksalsschlägen wie Behinderung oder Krankheit betroffen. Und dennoch stehen diese Bürger „Mitten im Leben“. In Schrobenhausen treffen sie sich sogar mehrmals pro Woche – in einem Café der speziellen Art.

Das Café TAS („Täglich Aktiv Sein“) am Bürgermeister-Stocker-Ring hat donnerstags bis sonntags jeweils am Nachmittag geöffnet. Betrieben wird die Einrichtung von Ehrenamtlichen, die sich vor einem Jahr im Verein „Mitten im Leben“ zusammengeschlossen haben.

„Alle Vorsitzenden unseres Vereins kommen aus dem Gesundheits- oder Sozialbereich“, sagt Mitgründerin Monika Vilsmeier. Deshalb werden auch weitere Leistungen kostenlos angeboten – zum Beispiel Sterbebegleitung, Gesundheitsvorträge oder die Behandlung von Demenzkranken im so genannten Snoezelen-Raum. „Das Wort kommt aus dem Niederländischen und bedeutet so viel wie Dösen“, erklärt Britta Voß. Durch Düfte, Musikbegleitung und basale Stimulationen können sowohl entspannende als auch aktivierende Verfahren angewendet werden.

Einen ausführlichen Bericht über den Verein „Mitten im Leben“ und das Café TAS sehen Sie am 27. Mai ab 18:30 Uhr in unserer Sendung Studio Schrobenhausener Land. Kontakt zum Verein gibt es per Mail unter milev@gmx.net.