Bundesverdienstkreuz für Anton Drexler

Schrobenhausen (intv) Er ist 74 Jahre alt und verbringt seine Freizeit gerne in Rumänien, der Ukraine oder Litauen. Nicht aber etwa für entspannte Urlaube im Ruhestand. Nein, Toni Drexler ist ein Mensch, der anderen Menschen hilft – und das seit vielen Jahrzehnten. Gestern hat der Schrobenhausener die höchste denkbare Anerkennung für sein langjähriges Schaffen erhalten: Das Bundesverdienstkreuz.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) überreichte die Auszeichnung, das „Verdienstkreuz am Bande“, im Namen des Bundespräsidenten Joachim Gauck. Herrmann würdigte Drexler als Person mit herausragenden Hilfsbereitschaft und großem Engagement für in Not geratene, hilflose oder kranke Mitmenschen.

Die Ehrung fand im Rahmen der 37. Landesversammlung des Bayerischen Roten Kreuzes statt. Dabei gab es nicht nur Applaus der anwesenden Rotkreuz-Kameraden aus dem gesamten Freistaat, sondern auch Gratulationen zahlreicher regionaler Weggefährten Drexlers. „Er hat all das vorgelebt, was für Mitarbeiter des Roten Kreuzes Vorbildcharakter hat“, sagte Kreisverbands-Geschäftsführer Robert Augustin. Für Theo Zellner, den Präsidenten des Bayerisches Rotes Kreuzes, war die Ehrung in diesem Rahmen unabdingbar: „Die Verleihung zeigt, dass die Tätigkeit unserer Leute bis zum Bundesverdienstkreuz führen kann“.

Anton Drexler war viele Jahre lang hauptamtlicher Fahrer beim BRK-Kreisverband Neuburg-Schrobenhausen. Er leitete die BRK-Wache in Schrobenhausen sowie das Jugend-Rot-Kreuz. In den 1980er-Jahren gründete er zusammen mit Dr. Peter Sedlazek die Humanitäre Hilfe. Über 100 Hilfstransporte nach Rumänien, Polen, Russland und in andere östliche Staaten haben seitdem stattgefunden. Auch die Kinderhilfe Litauen unterstützt Drexler seit langem, unter anderem als Fahrer des Konvois mit Hilfsgütern. Die nächste Fahrt ist für Anfang Dezember geplant.

Wer sich über Drexlers Arbeit und die Humanitäre Hilfe informieren möchte: Am Montag und Dienstag (16./17.11.2015) steht der Info-Truck des Roten Kreuzes auf dem Schrobenhausener Lenbachplatz, direkt vor dem Rathaus. Darin ist eine Fotoausstellung mit Eindrücken von Drexlers Hilfsreisen zu sehen.