Bundesfotoschau würdigt Meisterfotografen

Schrobenhausen (intv) „Meisterschaft dahoam“: Vor eigenem Publikum durfte der Fotoclub Schrobenhausen am Wochenende die Ehrung als bester Fotoclub Deutschlands entgegennehmen. Der Preis wurde im Rahmen der Bundesfotoschau verliehen, die der Deutsche Verband für Fotografie dieses Jahr in Schrobenhausen veranstaltete. Die Einzelmeisterschaft gewann der Würzburger Michael Stegerwald.

„Für den Wettbewerb wurden fast 4.500 Werke eingereicht“, sagte DVF-Präsident Wolfgang Rau bei der BuFo-Eröffnung am Samstag. Die vierköpfige Jury hatte also im Lauf der vergangenen Monate viel zu tun. Bewertet wurde nach fotografischem Können, technischer Ausarbeitung und Bildidee. Der Schrobenhausener Fotoclub konnte mit 16 Punkten die Clubmeisterschaft für sich entscheiden. Diese höchste Auszeichnung für Hobbyfotografen in Deutschland reiht sich bei den Schrobenhausenern ein in ein ganzes Sammelsurium von Preisen: Nach den Titeln Bayerischer und Oberbayerischer Fotoclubmeister macht die Deutsche Meisterschaft das Triple in diesem Jahr perfekt. „Unser Repertoire von Fotografen deckt mittlerweile alles ab, von Landschaft über Portrait bis Tier- und Sportfotografie“, so Vereinsvorsitzender Herbert Haas. Auch der Austausch untereinander sei wichtig – der Verein trifft sich zweimal im Monat zu Clubabenden in Schrobenhausen.

30 Medaillen und Urkunden verliehen

Die Einzelwertung konnte Michael Stegerwald von der BSW-Fotogruppe Würzburg mit vier prämierten Bildern für sich entscheiden. Eines davon, das Composing „Swinging Seals“, zeigt eine Gruppe von Seehunden mit Mikrofon singend auf einer Bühne. Die Aufnahmen entstanden bei der Fütterung im Nürnberger Tiergarten und wurden am Computer in vielen Ebenen mit anderen Elementen kombiniert. „Mit der heutigen digitalen Bildbearbeitung kann man jede Idee, die im Kopf herumspinnt, verwirklichen“, so der Fotograf.

Eine Auszeichnung gab es auch für Sabine Hoppe aus Frankfurt, die durch ihren Lebensgefährten zum Fotoclub Schrobenhausen kam. Sie hatte bei einem der letzten Zoobesuche einen Frosch in Makrotechnik fotografiert. Das Bild war der Jury eine Medaille wert. „Tierfotografie ist unvorhersehbar, und man muss viel Gelduld mitbringen“, so die Preisträgerin.

Im Rahmen der Bundesfotoschau gab es auch Fachvorträge und Workshops. So konnten Interessierte zum Beispiel die Kunst der Aktfotografie erlernen. „Der Umgang mit dem Model ist dabei das wichtigste – damit tun sich viele Fotografen schwer“, sagte Workshopleiter Klaus Faltin. 2015 findet die Bundesfotoschau in Bickenbach (Rheinhessen) statt.