Bürgerwindpark Denkendorf eingeweiht

Denkendorf (intv) 19,6 Kilowattstunden ökologischer Strom erzeugen die fünf Windräder des Bürgerwindparks Denkendorf pro Jahr. Dies entspricht dem jährlichen Verbrauch von 5.000 Dreipersonenhaushalten. Der Park ist ein Gemeinschaftsprojekt von Anwohnern und Unternehmen. 51 Prozent der Anteile werden von Bürgern gehalten. Bereits seit Januar speisen die Windräder Strom ins Umspannwerk Kinding ein. Heute wurden sie offiziell eingeweiht. Die Bayerische Staatsministerin Ilse Aigner war extra angereist, um bei der Einweihung dabei sein zu können. Ganz ohne Proteste verlief die Veranstaltung jedoch nicht. Bürger aus Beilngries demonstrierten gegen eine Nichteinhaltung der sogenannten 10H-Regel. Diese besagt, dass die Höhe der Windräder mal zehn der Mindestabstand von diesen zur nächsten Ortschaft sein soll. Im vergangenen Jahr wurde diese Regel für Bayern beschlossen. Oftmals sei diese jedoch aufgeweicht worden, so die Bürger aus Beilngries. Da bei ihnen in Kürze auch fünf Anlagen gebaut werden sollen, wollen sie sicher gehen, dass bei ihnen der nötige Abstand zum Ort auch wirklich eingehalten wird. Sie fürchten eine nächtliche Lärmbelastung durch die Windräder. Bei der Anlage in Denkendorf ist dies jedoch kaum der Fall. Hier wurde eine neue Flügeltechnik eingesetzt, die die Lärmbelastung deutlich verringert. Auch den sogenannten Eiswurf im Winter müssen die Denkendorfer, dank einer eingebauten Sensorentechnik und einer Flügelheizung, nicht fürchten. Technisch wurde somit alles getan, um die Windräder menschen- und naturfreundlich in die Landschaft zu integrieren.