Bürgerentscheid & Ratsbegehren in Reichertshofen: Rathaus wird saniert statt neu gebaut

Reichertshofen (intv) Die Reichertshofener haben sich entschieden. Sie wollen dass ihr Rathaus-Schloss saniert wird. Das haben die Wahlen am 25.11.2018 beim Bürgerentscheid und Ratsbegehren ergeben. Damit bekommt die Gemeindeverwaltung keinen Neubau.

Am Tag nach der Wahl herrscht bedrückte Stimmung im Rathaus. Die Verwaltung hatte auf bessere Arbeitsbedingungen in einem Neubau gehofft. Jetzt müssen die Mitarbeiter im Schloss bleiben. Bei einer Wahlbeteiligung von rund 42 % haben mehr als 1700 Reichertshofener für die Sanierung gestimmt. Nur 800 dagegen. Beim Ratsbegehren waren mehr als 1500 Reichertshofener dagegen, dass aus dem Schloss ein Bürger und Kulturzentrum wird. 930 waren dafür. „Es waren junge Menschen, Familien, Menschen mittlerer Altersklasse, Senioren unterwegs also schon eine repräsentative Wahl. Umso enttäuschter waren wir als Gemeinderat, weil wir dachten dass unsere Argumente besser Gehör finden. Wir waren uns ja einig und haben das ja über drei Jahre erarbeitet – auch mit der Bürgerschaft! Letztlich haben wir gedacht dass das besser gesehen wird.“, erklärt Michael Franken (JWU), Bürgermeister in Reichertshofen.

Dass das Ergebnis so eindeutig ausfällt, hat selbst die Vertreter der Bürgerinitiative überrascht, verrät Wolfgang Freudenberger (SPD): „Wir hoffen, dass der Bürgermeister den Ball jetzt aufnimmt, dass er seine Machbarkeitsstudien von einem verworfenem Projekt wieder aufnimmt. Des war ein Projekt, nachdem er argumentiert hatte, dass er lieber in den unteren Markt zieht als hier im Schloss bleibt. Und wir hoffen dass er dieses Konzept wieder aufnimmt und in die Pötte kommt.“

Für die Sanierung muss nun eine neue Machbareitsstudie durchgeführt werden, um zu prüfen, wie das Schloss dem Platzbedarf der Verwaltung gerecht werden kann. Verträge, die mit dem Architektenwettbewerb um den Neubau zu tun hatten müssen gekündigt werden. Anschließend muss die Gemeinde einen Bauantrag stellen und die Sanierung öffentlich europaweit Ausschreiben. so langwierige Prozesse, dass mit Sanierungsbeginn erst ab 2020 zu rechnen ist.