Bürger-Energie: Erstes Projekt startet

Schrobenhausen (intv) Sind die sonnigen Zeiten für Solarstrom bald vorbei? In Deutschland gibt es derzeit hitzige Debatten. Nach dem Wegfallen staatlicher Förderungen hat die Große Koalition nun sogar eine Soli-Abgabe auf selbst erzeugten Strom angekündigt. Kritiker protestieren lautstark und befürchten ein Scheitern der Energiewende. Im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist man jedoch guter Dinge. Die Bürger-Energie-Genossenschaft (BEG) will in diesen Tagen ihr erstes eigenes Projekt umsetzen – der Vertrag ist bereits unter Dach und Fach.

Auf dem Dach der Dreifachturnhalle in der Georg-Leinfelder-Straße soll demnach eine Photovoltaik-Anlage mit 100 kWp Leistung entstehen. Am Dienstag unterzeichneten die Vorstände Peter Mießl und Manfred Rössle zusammen mit Schrobenhausens Bürgermeister Karlheinz Stephan (CSU) einen entsprechenden Vertrag. Der Strom aus der rund 190.000 EUR teuren Investition wird zu 20% ins öffentliche Netz eingespeist, 80% werden durch die Stadt selbst genutzt: im Winter überwiegend zum Betrieb der Turnhalle, während des Sommers im nahegelegenen Freibad.

Finanziert wird die Anlage komplett durch die Bürger-Energie-Genossenschaft, und damit durch alle interessierten Einwohner des Landkreises. „Ab 100 EUR kann man Genossenschaftsanteile erwerben“, so Peter Mießl. Die Beteiligung am Projekt selbst ist mit Darlehen zwischen 1.000 und 5.000 EUR pro Person möglich. Diese werden mit 2,5 bis 3 Prozent verzinst, die Gesamtlaufzeit des Darlehens beträgt 18 Jahre. „Wir machen damit sicherlich keine Spekulanten reich“, so Mießl, „aber jeder Bürger kann etwas für die Umwelt tun und erhält eine solide Verzinsung seines Geldes“.

Die Ausschreibungen für die Photovoltaikanlage laufen noch, der Baubeginn ist für die kommenden zwei bis drei Wochen geplant. Bereits Ende Juli soll der erste selbst erzeugte Strom fließen. Beteiligungen sind auch danach noch möglich; Informationen und Formulare dazu findet man auf der Webseite der Bürgerenergiegenossenschaft.