Brutsaison seltener Vogelarten hat begonnen

Neuburg (intv) Wenn Landwirt Josef Stöckl früh Morgens in seinen Feldern bei Langenmosen unterwegs ist, beobachtet er immer wieder seltene Vogelarten – wie etwa Brachvögel, Kiebitze oder Wiesenpieper. Auf ca. 55 Hektar baut er hier Kartoffeln und Getreide an. Obwohl Stöckl von der Landwirtschaft lebt, weiß er, wie wichtig Artenschutz in der Region ist. Genau deshalb nimmt er bei der Bewirtschaftung seiner Felder Rücksicht auf bedrohte Vogelarten, die zur Zeit in den Feldern und Wiesen brüten. In den vergangen Jahren gab es allerdings einen dramatischen Rückgang der Wiesenbrüter in der Region. Die Gründe für diese Entwicklung sind vielseitig. „Die Bewirtschaftung ist die eine Sache, aber auch die Tatsache, dass die Wiesen in der Region allgemein weniger werden“, so Siegfried Geißler, Leiter der Naturschutzbehörde Neuburg. Dieser Entwicklung können aber nicht nur Landwirte gegensteuern. Auch Spaziergänger sollten Schutzgebiete bis Mitte Juli nur auf den ausgezeichneten Wegen betreten. Damit die Vögel in Ruhe brüten können, hat sich auch das Landratsamt etwas einfallen lassen. Für erfolgreiche Bruten bekommen Landwirte einen 50 Euro Gutschein. Ein wichtiger Anreiz, um noch mehr Rücksicht auf den natürlichen Lebensraum der Vögel zu nehmen. Denn auch sie tragen einen Teil zur Schönheit unserer Natur bei.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar