Brückenbauarbeiten beginnen im August: Staatsstraße zwischen Pfaffenhofen und Geisenfeld bald wieder befahrbar

Rohrbach (intv) Kompletter Neubau oder nur teilweise Erneuerung? Nachdem vergangene Woche die Brücke über der Staatsstraße zwischen Pfaffenhofen und Geisenfeld von einem Baggerarm gerammt wurde, war unklar, wie es mit dem Bauwerk weitergeht. Seit heute herrscht Gewissheit. Dass das Mittelstück der Brücke über der Staatsstraße 2232 ausgetauscht werden muss, das galt schon kurz nach dem Unfall als so gut wie sicher. Unklar war jedoch, ob es dabei bleiben würde oder, ob auch noch die beiden Seitenteile erneuert werden müssen. Denn mit dem bloßen Augen war nicht zu erkennen, wie weit die Beschädigungen an der Brückenoberfläche tatsächlich reichen. Auch nachdem gestern Statiker die Brücke genauer unter die Lupe genommen haben, ist diese Frage noch nicht vollständig geklärt. Die Experten gehen allerdings davon aus, dass der gesamte Oberbau erneuert werden muss. Ob tatsächlich der Worst-Case eintritt, das wird sich Anfang nächste Woche zeigen. Gute Nachrichten gibt es allerdings jetzt schon für Bahnfahrer: Die unter der Brücke verlaufende Strecke muss wegen der Bauarbeiten nicht extra gesperrt werden. „Es gibt zwei Termine, an denen die Bahn ohnehin Sperrungen angekündigt hat“, erklärt Schönbrodt. „Die werden wir für unsere Arbeiten nutzen und das wird vermutlich auch reichen.“ Das mittlere Stück der Brücke soll am Samstag, 8. August, abgebaut werden. Müssen auch die Randteile erneuert werden, ist für deren Abbau der zweite Sperrtermin der Bahn, von 22. bis einschließlich 24. August, eingeplant. Und auch die Staatsstraße zwischen Pfaffenhofen und Geisenfeld soll bald wieder befahrbar sein. „Spätestens ab 9. August müsste die Straße wieder freigegeben sein“, sagt Schönbrodt.