Brot geprüft

Ingolstadt (intv) Mehl, Wasser, Salz und Hefe. All das sind die Grundzutaten für ein leckeres Brot. Um die Qualität der Brotvielfalt zu verbessern, hat das deutsche Bäckerhandwerk schon vor über 50 Jahren einen Brotprüf- und Beratungsdienst ins Leben gerufen. Drei Tage lang konnten regionale Bäcker im Westpark ihr Brot auf Krume und Kruste testen lassen.

„Es ist sehr wichtig, dass das Äußere ansprechend ist, weil der erste Eindruck entscheidet“, so Brotprüfer, Manfred Stiefel. Neben der Form ist auch noch eine gleichmäßige Dicke der Kruste wichtig, denn schließlich schützt diese vor dem Austrocknen. Aber auch das Innere, die Krume, sieht sich der Brotexperte genau an. Die Krume wird dabei auf Lockerung, Struktur und Elastizität geprüft. Wenn alle Eigenschaften bis hierher passen, dann kommt es auf den Geruch und den Geschmack an. Falls es ein Brot nicht durch den Eigenschaftskatalog des Brotprüfers schafft, dann bekommt der Bäcker einen Hinweis. Da lassen sich viele Bäckermeister oft nicht zweimal zur freiwilligen Prüfung bitten und nutzen die Chance.

Nirgendwo auf der Welt gibt es so ein vielfältiges Brotsortiment, wie in Deutschland. Damit die über 3.000 Brotsorten auch ihre Qualität beibehalten, testen Manfred Stiefel und seine zwei Kollegen mindestens ein Mal im Jahr jede Bäckerei in Deutschland.