Bremer Stadtmusikanten international

Schrobenhausen (intv) Sie werden in ihrer Heimat verfolgt – geschlagen – misshandelt. Ihnen wird sogar mit dem Tode gedroht. Darum schließen sie sich zusammen und fliehen, um sich anderenorts ein neues Leben aufzubauen. Von wem hier die Rede ist? Von den Bremer Stadtmusikanten! Die bekannte deutsche Kindergeschichte hat durchaus Parallelen zu der Situation vieler Asylbewerber aus Krisengebieten. In Schrobenhausen haben jetzt deutsche und ausländische Jugendliche gemeinsam das populäre Theaterstück aufgeführt. Die drei kostenlosen Aufführungen in der Stadthalle waren bis auf den letzten Zuschauerplatz voll besetzt.

Unter den Darstellern: Acht jugendliche Flüchtlinge und fünf Schrobenhausener Teenager. „Ich komme aus Afghanistan und wollte gerne einmal Theater spielen“, sagt die junge Somaieh, die den Hahn dargestellt hat. Ihre neue Freundin Mona aus Schrobenhausen war der Hund, der von seinem Besitzer davongejagt wird.

Das Projekt war eine Gemeinschaftsproduktion vieler ehrenamtlicher Helfer unter der Leitung des erfahrenen Regisseur-Ehepaars Hans und Afra Kriss aus Hörzhausen. „Die meisten der jungen Flüchtlinge waren noch nie im Theater, geschweige denn selbst auf der Bühne“, sagt Hans Kriss. Besonders erfolgreich war auch die Zusammenarbeit mit der Halsbacher Musikerin Cora Krötz. Zusammen mit Gitarrenspieler Navid aus Afghanistan entwickelte sie das musikalische Konzept für das Stück.

Eindrücke von dem integrativen Theater-Projekt sehen Sie am 05.08. im Studio Schrobenhausener Land auf intv.