Botaniker als Weltraumheld: Der Marsianer – Rettet Mark Watney im intv-Kinotipp

Ingolstadt (intv) Es ist ein Traum, älter als die Geschichte der Raumfahrt. Der Traum, den Weltraum zu erobern und zu besiedeln. Erst vor wenigen Wochen verkündete die NASA es gäbe Wasser auf dem Mars. Aber wäre es deswegen auch möglich auf dem roten Planeten zu überleben? In unserem heutigen Kinotipp „Der Marsianer“ geht es unter anderem genau um diese Frage. Und darum, wie viel die Rettung eines einzigen Menschenlebens kosten darf.

Die „Ares 3“-Mission ist zur Aufklärung auf dem Mars stationiert. Aber ein gewaltiger Sandsturm zwingt die Nasa-Basisstation zur Notevakuierung. Dabei kommt es zum Unglück. Mark Watney wird fortgerissen. Weil der Rest der Besatzung glaubt er sei tot, flüchten sie ohne ihn. Es gibt nur ein Problem: Mark Watney ist noch am Leben.

Welch glücklicher Umstand, dass Watney Botaniker ist. Er versucht darum aus dem unwirtlichen Mars-Boden und der Raumstation-Kloake einen Nährboden zu schaffen, auf dem er Lebensmittel anbauen kann. Während Matt Damon auf dem Mars mit technischen Widrigkeiten kämpft, organisiert im Nasa-Hauptquartier Commander Sanders eine Rettungsmission und steht dabei vor einer schweren Entscheidung. Rettet er einen Menschen und riskiert vielleicht sechs zu verlieren, oder bringt er die fünf, die sich bereits auf dem nach Hause weg befinden, sicher nach Hause und lässt den einen zurück?

An dieser Stelle schließt sich die Drei-Strang-Geschichte von Ridley Scotts Weltraum-Epos. Denn parallel zur Nasa beginnt auch Watneys alte Crew mit der Planung einer eigenen, riskanten Rettungsmission. Ob die Rettung gelingt, sehen Sie ab dem 8. Oktober in den deutschen Kinos.