Borkenkäfer und Stromtrasse: Herausforderungen der Forstbetriebe

Schernfeld (intv) Des einen Freud, des anderen Leid. Mit den milden Temperaturen im auslaufenden Winter konnten die meisten von uns gut leben. Gemischte Gefühle dagegen hatten und haben die Waldbesitzer in der Region, jeder Tag mit Plusgraden auf dem Thermometer schont die nächste Generation der Borkenkäfer. Die Rindenschädlinge befallen seit Jahren den Fichtenbestand und mindern damit Qualität und Ertrag der Holzernte. Da gilt es zu retten, was zu retten ist. Der Schädlingsbefall war nur ein Thema von vielen auf der Jahreshauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Eichstätt in Schernfeld. Etwa 300 Waldbesitzer waren gekommen.

Auch über die geplante Stromtrasse wurde gesprochen. Wo die Trasse das Eigentum quert, formiert sich Widerstand. In Pollenfeld ist beispielsweise der Kommunalwald betroffen. Mit dem Borkenkäfer haben die Waldbesitzer gelernt zu leben, an eine 100 Meter Schneise mit 70 Meter hohen Strommasten daran will aber keiner denken. Deshalb will man geballten Einfluss in München geltend machen. Eine Unterschriftenliste macht den Anfang.