Update: LKW fuhr mit Weltkriegsbombe übers Werksgelände

Ingolstadt (intv) Im Norden Ingolstadts ist am Mitwochabend eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft worden. Gegen 18:30 Uhr gab die Polizei Entwarnung.

Bauarbeiter hatten die Bombe am frühen Abend gefunden. Die 70 Kilogramms schwere Bombe lag am Ruschenweg, in unnmittelbarer Nähe zur Theodor Heuss Brücke und der Bahnstrecke Ingolstadt – Nürnberg.

Die Bombe ist bei Abrissarbeiten einer Halle im Norden des Audi-Werksgeländes auf einen LKW verladen worden. Baustellen werden standardmäßig von einem Vertreter des Kampfmittelräumdienst untersucht, so Audi-Sprecherin Christina Floss. Die 70-Kilo-Bombe wurde nicht identifiziert.

Der LKW ist mit der Bombe auf der Ladefläche über das Audi-Werksgelände und sogar kurz auf öffentlichen Straßen zum Bauschuttzwischenlager am Ruschenweg gefahren. Beim Entladen dann der bombenschwere Fund.

Audi kündigte an, die Baustelle auf dem Werksgelände auf weitere Blindgänger nachuntersuchen zu lassen.

Zur Entschärfung der Bombe wurde kurz nach 18 Uhr die Bahnstrecke und die Theodor Heuss Brücke etwa eine halbe Stunde lang gesperrt. Von der Sperrung betroffen war auch der Bahnhof Ingolstadt Nord. Die Gebäude im Umkreis von rund 300 Metern mussten geräumt werden. Von der Evakuierung betroffen waren mehrere Bürogebäude, eine Pension, Parkplätze und Parkhäuser. Die Behörden hatten die 25 Betroffenen vorübergehend in einer Sammelstelle untergebracht.