Bindeglied zwischen den Kulturen: Café International in Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) Knapp 300 Asylbewerber leben seit letztem Jahr in Schrobenhausen. Viele von ihnen in einem Containerdorf am Stadtrand, andere in einem ehemaligen Schulgebäude. In der Innenstadt sieht man die Neuankömmlinge hauptsächlich, wenn sie auf dem Weg zu ihren Deutschkursen sind. Seit einiger Zeit trifft man sich aber auch mal gerne auf einen Kaffee oder Tee – mitten in der Stadt. Denn einmal im Monat findet das Café International statt.

„Das Ganze soll ein Treffpunkt für die Bürger Schrobenhausens werden“, sagt Klaus Toll von der Bürgerwerkstatt Schrobenhausen. Diese hat das Projekt im Sommer zusammen mit dem Verein Offene Türen initiiert. Mal sind es zehn oder 20 Gäste, es waren aber auch schon bis zu 60 Schrobenhausener, die sich hier sonntags zum Entspannen und Ratschen treffen. Dabei werden auch Erfahrungen ausgetauscht oder Hilfestellungen zu alltäglichen Angelegenheiten gegeben; dieses Angebot stößt vor allem bei den Flüchtlingen auf reges Interesse. Dazwischen spielt man Backgammon, das im türkischen und arabischen Raum auch „Tavla“ genannt wird, unterhält sich auf deutsch oder afghanisch – oder liest das Neueste aus der Schrobenhausener Lokalzeitung.

Die Treffen finden in den Räumlichkeiten eines Dönerladens in der Lenbachstraße statt, denn der hat sonntags Ruhetag. Getränke wie Kaffee und Tee sind kostenlos und werden vom Verein Offene Türen gespendet. Auch die Gäste selbst steuern hin und wieder kulinarische Schmankerl bei.

Das nächste Café International soll im November stattfinden. Der Termin wird auf der Website des Vereins Offene Türen und der Bürgerwerkstatt Schrobenhausen bekanntgegeben.