Bilanzgewinn und neues Vorstandsmitglied bei Schrobenhausener Bank

Schrobenhausen (intv) Nach einem Jahr des Umbruchs blickt die Schrobenhausener Bank hoffnungsvoll in die Zukunft. Die Geschäftszahlen für 2015 sowie neueste Entwicklungen im Bereich des Unternehmens präsentierten Vorstand und Aufsichtsrat jetzt auf der jährlichen Vertreterversammlung. Rund 200 Repräsentanten der Genossenschaftsmitglieder sowie zahlreiche Mitarbeiter der Bank waren dazu ins Konferenzgebäude der Firma Bauer gekommen.

„Wir konnten uns 2015 auf der Ertragsseite gegen den Trend stemmen und sogar ein leicht erhöhtes Ergebnis einfahren“, bilanzierte Vorstand Carlhans Hofstetter. Die Bilanzsumme beträgt rund 331 Millionen Euro, fast 8 Millionen mehr als im Vorjahr. Der Gewinn konnte konstant bei 550.000 Euro gehalten werden. Insgesamt betreut die Bank derzeit Kundengelder in Höhe von 653 Millionen Euro. Das Eigenkapital beträgt rund 5 Millionen Euro.

Zu schaffen machen kleineren Kreditinstituten weiterhin die regulatorischen Vorgaben der EU. „Ein Beispiel ist die Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie, die erst kürzlich in Kraft getreten ist“, so Hofstetter. Baufinanzierungen werden dadurch zunehmend erschwert. Für die Schrobenhausener Bank ist das Thema Fusion deshalb noch nicht endgültig vom Tisch. Zwar scheiterten Fusionsverhandlungen im vergangenen Jahr, doch sei die Thematik weiterhin aktuell, so Hofstetter.

Im vergangenen Jahr schieden zudem zwei Vorstände aus dem Unternehmen aus. Um der Vorgabe des Vier-Augen-Prinzips gerecht zu bleiben, musste ein Vorstandsposten nachbesetzt werden. Der neue Mann an Hofstetters Seite ist Klaus Misch. Der 51-jährige war zuvor bei einer Bank in Augsburg tätig und wird ab September schwerpunktmäßig die Betriebs- und Marktfolgebereiche bei der Schrobenhausener Bank betreuen.