Bewusst ökologisch: 35 Jahre „Naturland“

Pfaffenhofen/Scheyern (intv) Ob Milch, Eier oder Gemüse – wer heutzutage Lebensmittel einkauft, der möchte in der Regel auch genau wissen, woher diese kommen.
Immer mehr Verbraucher unterstützen deshalb den ökologischen Landbau.
Bei „Naturland“ produzieren die Landwirte nach den Richtlinien des Verbandes und tragen so einen wichtigen Teil zum Umweltschutz bei – und das mittlerweile seit 35 Jahren.

Deutschlandweit sind es mehr als zweieinhalb tausend Betriebe, die sich den Naturland-Richtlinien angeschlossen haben und Öko-Lebensmittel produzieren. Ein Erfolgsrezept, das aufgeht, denn „Öko“ ist in. Montag Vormittag haben sich mehr als 150 Landwirte im Kloster Scheyern zur Mitgliederversammlung von Naturland getroffen.

Laut Landesvorsitzenden Hubert Heigl stehe man nicht mehr abseits, wenn man Ökobauer wird. Die gesellschaftlich anerkannte Stellung habe sich deutlich verändert und die Bauern könnten mittlerweile gar nicht mehr genug Ware produzieren.

Die große Herausforderung in Zukunft wird deshalb sein, eine gesunde Balance zwischen Angebot und Nachfrage zu finden. Ziel des Verbandes ist es, noch mehr Verbraucher, aber auch Landwirte von ökologischen Lebensmitteln zu überzeugen. Obwohl sich in 35 Jahren schon vieles verändert hat.
Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat das Jubiläum heute zum Anlass genommen, um rückzublicken: „Man hat die Ökobauern damals als alternativ bezeichnet, in der Zwischenzeit hat sich von der Wahrnehmung und Interpretation einiges verändert, ich denke, sie sind heute eine echte Alternative, was die Landbewirtschaftung anbelangt.“

Immerhin wirtschaften mittlerweile mehr als 43.000 Naturland Erzeuger aus 46 Ländern nach den Richtlinien des Verbandes – alle sind Öko-Landwirte aus voller Überzeugung.