Betrunkener flüchtet nach Auffahrunfall

Ingolstadt (intv) Ein Unfall heute gegen 2 Uhr auf der A9 ist für einen Mann aus Polen wirklich dumm gelaufen. Wahrscheinlich wäre nie herausgekommen, dass der 43-Jährige mit 1,2 Promille Alkohol im Blut und ohne Führerschein unterwegs war, wenn ihm nicht der Fahrer eines Kleinwagens ins sein Auto gefahren wäre. Der 50-Jährige hatte den Wagen mit dem Polen am Steuer einfach übersehen und war auf der rechten Spur auf ihn aufgefahren. Als sich der Fahrer des Kleinwagens nach dem Unfall beim 43-Jährigen erkundigte, ob alles in Ordnung sei, wünschte dieser keine Hinzuziehung der Polizei und flüchtete. Das kam den Kleinwagenfahrer dann doch komisch vor und er verständigte die Beamten. Die konnten den Flüchtenden zunächst nicht auffinden.

 

Erst gegen 5 Uhr, als ein Fußgänger auf der A9 im Bereich der Unfallstelle gemeldet wurde, konnte der Mann aufgegriffen werden. Dabei stellte sich nicht nur heraus, dass der Pole betrunken und ohne Führerschein unterwegs war, sondern wohl auch ohne Erlaubnis des Fahrzeughalters unterwegs war. Der Unfall wird also noch einige juristische Folgen für den Mann nach sich ziehen