Besuch in der Heimat: Seehofer in Altmannstein

Altmannstein (intv) Auch wenn Bundesinnenminister Horst Seehofer seit vielen Jahren zwischen Bayern und Berlin pendelt, so hängt sein Herz doch noch sehr stark am weiß-blauen Himmel. Das war auch gestern wieder deutlich zu spüren, als der Ingolstädter die Gemeinde Altmannstein im Landkreis Eichstätt besuchte. Anlass für Horst Seehofers Besuch war ein Festwochende der Altmannsteiner Feuerwehr, die 150-jähriges Bestehen gefeiert hat. Der Innenminister als Ehrengast in der 7.000 Einwohner-Gemeinde, das hat sich gestern nahezu keiner entgehen lassen. Das Bierzelt voll, die Aufmerksamkeit groß – vor allem beim Thema Zuwanderung, bei dem Seehofer ganz klar für eine schnelle Abschiebung und zentrale Unterbingung plädiert. Am Ende seiner Rede gab es noch einen kleinen, aber sympathischen Versprecher, bei dem sich Seehofer als Ministerpräsident bezeichnete, anschließend hat sich der Innenminister ins goldene Buch eingetragen, bevor es am selben Abend schon wieder zurück nach Berlin ging.