Sieben Millionen Euro für das Rathaus

Schrobenhausen (intv) Die Rathaussanierung ist beschlossene Sache. Die Stadt Schrobenhausen wird dafür sieben Millionen Euro in die Hand nehmen. Der Stadtrat hat bei seiner Sitzung am Dienstagabend aus drei Varianten auswählen können.

Mit 19:3 Stimmen haben sich die Stadträte für Variante Nummer drei entschieden. Die Gegenstimmen haben vor allem die hohen Kosten kritisiert. Die rund sieben Millionen Euro seien im Haushalt aber bereits berücksichtigt, versichert der Stadtkämmerer.

Das 50 Jahre alte Gebäude weist momentan erhebliche Mängel auf. „Da gehören konstruktive Mängel dazu. Der Sichtbeton ist beispielsweise schadhaft. Dann gibt es Brandschutzmängel, die Haustechnik ist veraltet. Und dann natürlich der große Punkt Barrierefreiheit, die für die zukünftige Nutzung hergestellt werden muss.“, erklärt Architekt Stefan Schrammel.

Außerdem wird der Sitzungssaal vergrößert, der Lenbachsaal modernisiert. Durch die neue Raumgestaltung können elf weitere Arbeitsplätze geschaffen werden. Ein baulicher zweiter Rettungsweg ist nicht notwendig, erklären die Architekten. Dafür wird es an den Stirnseiten des Gebäudes, Bereiche für die Feuerwehrdrehleiter geben. Inwieweit sich das auf die Gastronomie und den Wochenmarkt auswirkt, ist noch nicht geklärt. Der Baubeginn ist momentan für Ende 2018, Anfang 2019 angesetzt. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich zwischen 18 und 24 Monate.