Beraten und unterstützen: Die Koordinierende Kinderschutzstelle im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Neuburg / Schrobenhausen (intv) An fast jedem Jugendamt in Bayern gibt es eine KoKi, eine Koordinierende Kinderschutzstelle. Seit November letzten Jahres gibt es neben der Sprechstunde in Neuburg, auch eine Sprechstunde in Schrobenhausen. Steffi Vicelja und Christa Kunz kümmern sich um junge Familien, von der Schwangerschaft bis hin zum dritten Lebensjahr des Kindes.

Einen normalen Arbeitstag gibt es bei den beiden eigentlich nicht, da sie sehr viele unterschiedliche Aufgabenbereiche haben. Zum Beispiel die Fallarbeit, die Netzwerkarbeit aber auch die Öffentlichkeitsarbeit. „Man kann aber sagen, dass der Tag so verteilt ist, dass von allem etwas dabei ist. Wir haben Klientenkontakt, in Form von Terminen bei uns im Büro oder Sprechzeiten oder wir besuchen die Klienten auch zuhause, wenn sie sich das wünschen.“, erklärt die staatlich anerkannte Sozialpädagogin Christa Kunz.

„Wenn Paare kommen, dann sind die normalerweise ja berufstätig. Und dann ist man plötzlich schwanger und man fragt sich, was passiert jetzt? Kindergeld, Elterngeld, Hebamme ist ein großes Thema. Wie geht das Leben weiter? Was passiert jetzt? Dahingehend müssen wir viel koordinieren zwischen allen möglichen Stellen, zum Beispiel Schwangerschaftsberatungsstellen, dem Jobcenter, Behörden oder Ärzten. Das ist unser Job.“, beschreibt Steffi Vicelja, Diplom-Sozialpädagogin.

Jeder kann zur Koki kommen. Es ist ein freiwilliges Angebot. Jeder kann dabei für sich entscheiden, wie lang die Sozialpädagoginnen ihn oder sie begleiten sollen. Darüber hinaus ist es ein kostenfreies Angebot. Steffi Vicelja und Christa Kunz unterliegen dabei der Schweigepflicht.

Jeden Mitwoch von 13 bis 15 Uhr sind die beiden in den Räumen der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche, Eltern und Familien in Schrobenhausen anzutreffen. Den Rest der Woche finden Sie die Sozialpädagoginnen im Jugendamt Neuburg.