Bayernliga: VfB Eichstätt – SV Raisting

Eichstätt (intv) Der VfB Eichstätt bleibt der Unentschieden-König der Bayernliga Süd. Gegen Aufsteiger Raisting gab es am Samstag-Abend mit einem torlosen 0:0 bereits das fünfte Remis im neunten Spiel. Die Mannschaft von Jürgen Steib dominierte zwar vor allem in Hälfte Eins ganz klar das Geschehen, Torgefahr und Durchschlagskraft suchte man beim VfB allerdings vergeblich. Die Ausfälle von Markus Hörmann und Florian Grau, der plötzliche Wechsel von Mario Swierkot zum SC Feucht und ein Marco Witasek in der Aufbauphase – diese Riesenlöcher in der Offensivabteilung können die VfB-Youngster derzeit ganz einfach nicht kompensieren. Spielerisch überlegen und in der Abwehr kaum gefordert war es in Strafraumnähe mit der Eichstätter Herrlichkeit schnell vorbei, die Direktabnahme von Markus Jörg nach einem Eckball (27.) noch die einzig nennenswerte Aktion in einer höhepunktsarmen ersten Halbzeit. Nach Wiederanpfiff dann endlich auch der Aufsteiger aufgewacht. Ludwig Huber – der 37-Tore-Aufstiegsgarant – war nach 48 Minuten von Andreas Schuster nur noch mit einem Foul zu stoppen, den fälligen Elfmeter von Bachhuber konnte aber Eichstätts Schlussmann Sebastian Felleiter entschärfen. Und auch drei Minuten später zeigte Toptorjäger Huber selbst freistehend aus fünf Metern, warum Raisting mit bisher mageren sechs Treffern den zweitschwächsten Angriff der Liga stellt. In dieser Phase die VfB-Abwehr mit dem nötigen Quentchen Glück auf ihrer Seite, das im Angriff allerdings fehlte. Sowohl Christopher Geyer (83.), als auch Fabian Schäll per Pfostentreffer (88.) verpassten es den dritten Heimsieg einzufahren. Keine Tore also und deshalb unterm Strich auch ein leistungsgerechtes Unentschieden.