Bayernhymne im Gerichtssaal: Klage der Startbahngegner abgewiesen

München (intv) 17 Verbände, Kommunen und Anwohner hatten gegen den Planfeststellungsbeschluss für eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen geklagt. Doch der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat diese Klagen heute nach einem Jahr der Prüfung abgewiesen. Außerdem will er auch keine Revision zulassen, was die Gegner des Projekts am meisten trifft. Die Kläger stimmten nach der Urteilsverkündung im Gerichtssaal die Bayernhymne an. So wollten sie ihren Protest gegen die Entscheidung des Gerichts ausdrücken. Im Gerichtssaal spielten sich tumultartige Szenen ab, bis der Vorsitzende den Saal räumen ließ.

Die bayerische Staatskanzlei begrüßt die Entscheidung als Schritt in die richtige Richtung. Auch der bayerische Innenminister freut sich über das Urteil. Die Grünen weisen in einer Pressemitteilung darauf hin, dass der Richterspruch nicht zum tatsächlichen Bau verpflichtet, sondern nur klarstellt, dass die Baugenehmigung korrekt ist. Aus Sicht der LINKEN hat sich heute die Wirtschafts- und Betonblobby durchgesetzt. Überrascht hat der CSU-Landtagsabgeordnete Karl Straub. Er sprach sich gegenüber intv gegen die dritte Startbahn aus. Genau wie der Vorsitzende der Bürgerinitiative in Pfaffenhofen.