Bauprojekte und Gesundheitsversorgung: das steht 2018 in Schrobenhausen an

Schrobenhausen (intv) Im Frühjahr rollen in der Schrobenhausener Innenstadt wieder die Bagger an. Dann folgt der zweite Bauabschnitt der Innenstadtumgestaltung. Insgesamt möchte die Stadt dieses Jahr rund neun Millionen Euro in die unterschiedlichsten Projekte investieren. Ein Überblick.

In Sachen Innenstadtumgestaltung ist im Frühjahr die „Zeil“ an der Reihe. Der Abschnitt ist flächenmäßig etwas kleiner als der zuvor. Deshalb hofft das Stadtbauamt die Arbeiten bereits im Herbst abschließen zu können. Auf der anderen Seite soll im Laufe des Jahres die Rathaussanierung beginnen. Ein genauer Termin steht hier aber noch nicht fest.

„Wir werden Baustellen vollenden. Zum Beispiel den Anbau am Taka Tuka Kindergarten. Wir werden die Brandschutzsanierungsmaßnahme am Pflegschloss abschließen. Als Tiefbaumaßnahme bekommen die Pöttmeser Straße und der Kreisel dort einen neuen Belag. Wir werden in die Feuerwehren investieren und auch in den neuen Friedhof. In Sachen Aussegnungshalle wird es auf einen Neubau hinauslaufen.“, fastt Bürgermeister Karlheinz Stephan zusammen.

Das Stadtoberhaupt wird sich im neuen Jahr auch weiterhin mit dem Thema Gesundheitsversorgung beschäftigen.

„Ich sprech hier von einer möglichen Wiedereröffnung des Kreissaals am Krankenhaus. Wir hatten ja einen tollen politischen Erfolg durch Förderungsprogramm der Staatsregierung. Aber Stand jetzt haben wir keine Hebammen. Das wird ein Thema sein, bei dem vielleicht der ein oder andere politische Beschluss zu fassen ist.“

Ab dem 20. März sollen außerdem die Ärztlichen Notdienste in Schrobenhausen wegfallen. Stephan fordert, dass das Kreiskrankenhaus ebenfalls eine Bereitschaftspraxis bekommt. So wie auch Neuburg und Aichach.