Baumschneiden leicht gemacht

Ingolstadt (intv) Ein gesunder Obstbaum zeichnet sich meist durch einen gepflegten Schnitt aus. Denn wer richtig schneidet, erntet im Herbst viele leckere Früchte. Jetzt im März ist auch die ideale Zeit, zu Gartenschere und Fuchsschwanz zu greifen. Doch welche Regeln im Baumschnitt gibt es zu beachten? Wie schneide ich meine Obstbäume richtig? Eine Antwort auf all diese Fragen hat Josef Bauer vom Ingolstädter Gartenamt. Der Gartenbauingenieur demonstriert bei seinen alljährlichen Schnittkursen interessierten Ingolstädtern, wie mit Wassertrieben umzugehen ist.

„Da gibt es eine einfache Faustregel: Senkrechte Äste wachsen ins Holz, waagrechte tragen Früchte. Also nach oben wachsende Wassertriebe einfach abschneiden und in waagrechte Äste ableiten.“ Denn sonst wandert die Energie des Baumes in überflüssige Äste und Blätter, anstatt in Früchte. Generell werden einjährige Austriebe auf 2/3 ihrer Länge gekürzt. Allerdings ist beim Rückschnitt auf die Statik zu achten. Durch einen sachgemäßen Schnitt können ältere Bäume sogar verjüngt oder ein früher Ertragsbeginn erzielt werden, weiß der Experte.

Natürlich ist auch die Bodenbeschaffung entscheidend, ob der Baum auf stark- oder schwachwachsender Unterlage steht. Beim Obstschnitt ist aber nicht nur das Wie, sondern vor allem auch das Wann entscheidend. Für Kern- Stein- und Beerenobst ist jetzt die ideale Zeit. Einige Hobbygärtner haben bereits die Gartenschere geschwungen, holen sich in Josef Bauers Kurs aber immer wieder gerne Tipps vom Profi.

Aufgrund des Jubiläums „20 Jahre Haslangpark“ bietet das Gartenamt zusätzlich einen Schnittkurs am 22. März 2014, um 10 Uhr bei der Streuobstwiese westlich der Moshammerstraße an. Eine Anmeldung zum Kurs ist nicht erforderlich.