Bauarbeiter stürzen 10 Meter in die Tiefe

Ingolstadt (intv) Zwei Männer sind am Samstagvormittag bei Arbeiten im GVZ  aus einer Höhe von rund 10 Metern in die Tiefe gestürzt.

Die beiden Montagearbeiter waren mit Dacharbeiten auf einer Höhe von rund 25 Meter an einer Halle im GVZ beschäftigt. Hierzu bedienten sie sich einer selbstfahrenden Arbeitsbühne. Für die Durchführung der Tätigkeiten war eine seitliche Verlegung erforderlich. Um die Arbeitsbühne in den Fahrbetrieb setzen zu können, muss diese auf eine Arbeitshöhe von maximal 8 Meter abgesenkt werden. Beim Ablassen kippte diese jedoch bereits bei rund 10 Meter Höhe in Richtung des Auslegers nach vorne um. Hierdurch stürzten beide Arbeiter zusammen mit dem Gerät zu Boden. Die beiden Männer zogen sich hierbei mittelschwere Verletzungen zu. Sie wurden zur stationären Behandlung in ein Ingolstädter
Krankenhaus gebracht. An der Arbeitsbühne wurde die Plattform beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 1.500 Euro.
Ob ein technischer Defekt an der Bühne ursächlich für den Kippvorgang war oder ein Bedienungsfehler vorlag, muss abschließend noch durch einen technischen Sachverständigen geklärt werden.