Bauarbeiter statt Häftlinge

Eichstätt (intv) Mörder, Vergewaltiger, Räuber – in der Justizvollzugsanstalt in Eichstätt haben schon viele Kriminelle ihre Strafe abgesessen. Das Gebäude existiert seit mehr als 100 Jahren und dient genau so lange als Gefängnis. Seit März diesen Jahres steht die Justizvollzugsanstalt allerdings leer. Denn das Gefängnis wird zu einer Abschiebehaft umgebaut. Seit knapp einem halben Jahr laufen die Sanierungsarbeiten, im neuen Gefängnis sind 10 Plätze für weibliche Häftlinge geplant, 90 für Männer. Bereits Anfang nächsten Jahres sollen die ersten Abschiebehäftlinge in das Gefängnis in Eichstätt einziehen. Bis dahin gibt es aber noch jede Menge zu tun für die Bauarbeiter. Die Kosten für den Umbau der Justizvollzugsanstalt betragen ca. sieben Millionen Euro.