Barthelmarkt-Schlägerei mit Folgen

Ingolstadt (intv) Barthelmarkt – das bedeutet für viele vier Tage lang Ausnahmezustand mit Feiern, Trinken und allem, was dazu gehört. Leider ereignen sich auf dem beliebten Volksfest aber auch immer wieder Vorfälle, die weniger erfreulich sind. So auch im Jahr 2015, als laut Anklageschift ein Sicherheitsmann auf einen Besucher losgegangen sei und ihn dabei verletzt haben soll. Das Amtsgericht Pfaffenhofen hat den 30-Jährigen bereits zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten ohne Bewährung verurteilt, der Angeklagte ist aber in Berufung gegangen. Jetzt wurde der Fall vor dem Ladngericht Ingolstadt neu aufgerollt. Nachdem der Angeklagte die Tat bisher abgestritten hatte, kam heute dann die große Wende. Christian J. zeigte sich geständig, er entschuldigte sich bei seinem Opfer und bot ihm 1.000 Euro Schmerzensgeld. Ein Vorgehen, das Außenstehende erst verstehen, wenn sie die Vergangenheit des Angeklagten kennen. Denn Christian J. ist mehrfach vorbestraft, wegen Körperverletzung und Beleidigung – die Strafen wurden allerdings immer zur Bewährung ausgesetzt. Der Versuch des sogennanten „Täter-Opfer-Ausgleichs“ , für ihn die letzte Chance, eine mögliche Freiheitsstrafe abzuwenden. Das 20-jährige Opfer Francesco C. hat das Schmerzensgeld angenommen, allerdings nicht die Entschuldigung. Außerdem hat er die Strafanzeige nicht wie vom Angeklagten erhofft zurück genommen – das Verfahren wird in den kommenden Tagen also fortgesetzt.