Bahn baut im Vorsprung zum Zeitplan

Rohrbach (intv) Die Deutsche Bahn baut schneller als ihr Zeitplan vorsieht. Diese gute Nachricht wurde heute in Rohrbach am Bahnhof bekannt gegeben. Auf der Länge von sieben Kilometern wird derzeit das neue Gleisbett für den ICE gebaut, zwischen Rohrbach und Uttenhofen. Schneller als erwartet sind diese Arbeiten vorangegangen, acht bis zehn Stunden liegt die Bahn damit im Vorsprung. Dabei ist der Aufwand groß. Allein 40.000 Tonnen alter Schotter musste abgetragen werden, bevor der Untergrund überhaupt erst richtig bearbeitet werden konnte. Dieser Schotter ist nach Jahrzehnten nicht mehr kantig genug, um die Gleise sicher zu halten und muss ausgetauscht werden. Momentan ist er an der Baustelle zwischengelagert. Experten müssen jetzt feststellen, wieviel Schadstoffe der Schotter enthält, bevor das Material dann entgültig deponiert werden kann. Nach einem Starkregen am 21. Juli stand die gesamte Baustelle unter Wasser. Doch trotzdem ist es der Bahn gelungen, das Bett für eins von zwei Gleisen ziemlich weit fertigzustellen. Immerhin wird auf der Strecke Tag und Nacht gearbeitet. Das bringt für die Anwohner auch Lärm mit sich. Denn der Zugverkehr läuft auf dem alten Gleis weiter, während hunderte von Arbeitern das neue bauen. Dabei sind schwere Maschinen im Einsatz, die selbst sehr laut sind. Damit das Personal die durchrollenden  Züge nicht überhört, muss das Hubsignal 120 dB so laut sein, so dass auch die Anwohner es hören. Bis zum 13. Oktober wird noch weiter gebaut, zwischen Rohrbach und Uttenhofen.