„Bäuerin als Unternehmerin des Jahres 2014“

Rapperszell (intv) Eine gläserne Produktion – das ist das Leitziel der Familie Hüttinger im Landkreis Eichstätt. Auf ihrem Hof in Rapperszell wird Freilandgeflügel gehalten, mit eigens angebautem Futter gemästet, selbst geschlachtet und im Hofladen verkauft. Für ihr Engagement im Bereich der regionalen Direktvermarktung wurde Bäuerin Roswitha Hüttinger nun sogar mit dem Ehrenpreis „Bäuerin als Unternehmerin des Jahres 2014“ der Staatsregierung ausgezeichnet.

Roswitha Hüttinger führt auf ihrem Hof das Regiment über insgesamt 2.500 Gänse, Enten, Puten und Hühner. Das große Gänsegatter sieht man schon vom Ortsrand aus, eine bessere Werbung gibt es nicht, so die 53-Jährige. Seit mittlerweile 10 Jahren vermarktet sie Geflügel, als weiteres Standbein zur Einkommenssicherung.

Das heißt jede Menge Arbeit für die Bäuerin. Drei bis vier Mal täglich muss sie nach dem Rechten sehen, füttern und tränken. Die 53-Jährige tritt mit der Vermarktung des Jura-Geflügels als selbstständige Unternehmerin auf und beschäftigt zwei Mitarbeiterinnen.

Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit zur Hauswirtschaftsmeisterin hat Roswitha Hüttinger ein Schlacht- und Zerlegegebäude nach EU-Recht errichtet, mit integrierter Rupfmaschine. Hier bietet sie auch Kurse für andere Hauswirtschafterinnen an. Ziel ist es, alle Teile vom Geflügel zu verwenden, nicht nur Brust oder Keule.

Für ihr innovatives Unternehmenskonzept mit hauseigener Schlachtung und ihr Engagement der umfassenden Vermarktung ist Roswitha Hüttinger von Staatsminister Helmut Brunner mit dem Ehrenpreis „Bäuerin als Unternehmerin des Jahres 2014“ ausgezeichnet worden.

Donnerstags  ist bei Hüttingers Schlachttag, bis zu 15 Kilo Fleisch bringt beispielsweise eine Pute. Am Samstag ist dann das Frischfleisch im Hofladen erhältlich. Dank der großen Nachfrage jetzt zusätzlich bereits am Freitagnachmittag von 15 bis 18 Uhr.