Azubi-Mangel: Zum Ausbildungsstart sind fast 900 Lehrstellen unbesetzt

Ingolstadt (intv) Sie sind fast schon eine Rarität: angehende Handwerkslehrlinge. Knapp 100 junge Menschen sind in Ingolstadt und Pfaffenhofen zum 1. September in die Ausbildung gestartet.  Wenn es nach den Betrieben ginge, wären es bis zu 600 Lehrlinge. Auch Kreishandwerksmeister Karl Spindler wünscht sich mehr Azubis. „Man müsste die Anforderungen für den Übertritt ins Gymnasium wieder etwas erhöhen“, schlägt er vor. Und weiter: „Wir müssen schauen, dass wir unser Handwerk erhalten, das ist ein Teil unserer Kultur und ein wichtiger Wirtschaftszweig in Deutschland.“

Nicht nur das Handwerk ist vom Nachwuchsmangel betroffen. In der Region meldet die Agentur für Arbeit fast 900 unbesetzte Lehrstellen quer durch alle Branchen. 355 junge Menschen hoffen noch auf einen Ausbildungsplatz. Die Agentur für Arbeit hofft, davon bis Ende des Jahres noch rund 200 in Ausbildungsverhältnisse zu vermitteln. Sie hat deswegen Notsprechstunden eingerichtet. Eltern und Jugendliche werden so auch ohne Termin noch am gleichen Tag beraten.

Immer wieder im Gespräch sind auch die vielen Flüchtlinge, die die Ausbildungslücke schließen könnten. Aber längst nicht alle sind für eine duale Ausbildung geeignet. Frank-Jürgen Weise, Bundesvorsitzender der Arbeitsagentur, weist darauf hin, dass viele Flüchtlinge für Helfertätigkeiten, Selbstständigkeit oder die Landwirtschaft geeignet seien. Nur manche hätten das Potential für eine duale Ausbildung oder gar eine akademische Laufbahn.