Auszeichnung des deutschen Tierschutzbundes: Verspäteter Tag der offenen Tür in der Tierherberge Pfaffenhofen

Pfaffenhofen (intv) Tierheime und Tierschützer leisten wichtige Arbeit – und das zum Tei ehrenamtlich. Auch die Tierherberge Pfaffenhofen hat zum Beispiel vor gut einem Monat verwahrloste Hunde aus einem Tiertransport aufgenommen. Damals musste deshalb der gelante Tag der offenen Tür abgesagt und verschoben werden.  Beim neue Termin am Sonntag, den 18.11.2018 hat die Tierherberge für Ihre Arbeit und ihr Engagement eine Auszeichnung vom Deutschen Tierschutzbund bekommen.

Nicht einmal jedes sechste Tierheim in Deutschland darf die Plakette tragen. Um das Gütesiegel für hervorragende Tierschutzarbeit zu bekommen muss das Tierheim einige Voraussetzungen erfüllen und das kann teuer werden, erklärt Manuela Braunmüller, Vorsitzende des Tierschutzvereins Pfaffenhofen:
„Jedes Tier, das neu zu uns kommt muss beispielsweise zuerst einmal in die Qarantäne. Das heißt ich mss für jedes einzelne Tier eine Qarantäne haben, für Hunde, Katzen, Kleintiere und auch für die kleinen Ziervögel. Dann müssen wir die Hygienevorschriften einhalten und immer mit Schutzkleidung bei den Tieren arbeiten, damit ich auch keine Keime heraus oder herein trage, bei kranken Tieren in nicht zu engen Kontakt komme wenn ich die behandele.“

Auch Unterbringungsgröße und -ausstattung ist vorgeschrieben. Um alle Voraussetzungen zu erfüllen hat die Tierherberge gut fünf Jahre gespart und in Umbauarbeiten im Innen- und Außenbereich investiert. Die Kosten: 75.000 Euro – ein Drittel davon allein für einen sicheren Zaun um das Außengehege für Hunde. „Jetzt können die Besucher auch um die Tierherberge herum laufen und die Tiere von außen betrachten, jedes Tier hat ein Außengehege. Das war vorher nicht möglich.“, sagt Manuela Braunmüller.

Als zusätzliche Anerkennung für die herausragende Arbeit der Tierherberge und den ehrenamtlichen Mitgliedern des Tierschutzvereins hat der Bürgermeistersprecher des Landkreises Pfaffenhofen am Sonntag ein Geschenk mitgebracht. Manfred Russer, Bürgermeister im Markt Hohenwart (CSU), hat versprochen, dass der Tierherbe Pfaffenhofen außer der Reihe 22.000 Euro als Einmalzahlung überwiesen werden. Die Gremien haben bereits zugestimmt.