Ausstellung zur Klimawoche in Schrobenhausen eröffnet

Schrobenhausen (intv) Vom 17. bis zum 26. Juli findet auch in diesem Jahr wieder die Bayerische Klimawoche statt. Im Rahmen dessen hat der Bund Naturschutz in Schrobenhausen eine Ausstellung zum Thema Boden, Ernährung und Klima konzipiert. Statt nur eine Woche ist diese sogar einen ganzen Monat lang zu sehen. Gestern wurde sie im Foyer der Sparkasse Aichach-Schrobenhausen offiziell eröffnet. Neben Terrarien für Asseln und Würmer sind auf Schautafeln auch zahlreiche Informationen geboten, zum Beispiel über den Schutz der Moore. Diese binden große Mengen an Treibhausgasen, was eigentlich gut für die Umwelt ist. Trocknet man die Moore jedoch aus, so werden diese freigesetzt. Es wird aber auch gezeigt, wie jeder von uns selbst einen Teil zum Umweltschutz beitragen kann. So kann der Verzicht auf Bratwürste, die nicht aus der Region stammen, ganze Landflächen retten. Auch im heimischen Garten gilt es klimabewusst zu handeln. So sollte kein Torf zum Düngen verwendet werden, sondern nur heimischer Kompost. Der Torf würde sich ohnehin in Luft auflösen, so Brigitte Streber, Vorsitzende der Ortsgruppe des Bund Naturschutzes. Um die Menschen auf die Notwendigkeit des Klima- und Bodenschutzes aufmerksam zu machen sind auch große Firmen und Unternehmen gefragt. So auch die Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. Diese stellt bereits zum vierten Mal ihre Räumlichkeiten für eine Ausstellung im Rahmen der Klimawoche zur Verfügung. Daneben hat sich das Institut gestern Abend auch mit einem Scheck über 250 Euro an den Bund Naturschutz für die Umwelt stark gemacht.

Die Ausstellung ist vier Wochen lang in der Schalterhalle der Sparkasse Aichach-Schrobenhausen zu sehen.