Ausstellung über 2.500 Jahre Datenschutz

Ingolstadt (intv) Wissen Sie was der Eid des Hippokrates und das Beichtgeheimnis gemeinsam haben? Es sind beides sehr frühe Formen des Datenschutzes. Der Eid des Hippokrates verpflichtete bereits viele Jahre vor Christi Geburt Ärzte dazu, Stillschweigen über die Krankheitsbefunde ihrer Patienten zu bewahren. Das Beichtgeheimnis sorgt seit 1215 dafür, dass Priester die ihnen gebeichteten Sünden nicht weitererzählen dürfen. In einem digitalen Zeitalter wie heute sind natürlich noch vielfältigere Formen des Datenschutzes nötig. Darüber kann sich derzeit jeder in einer Ausstellung im Ingolstädter Rathaus informieren. „Vom Eid des Hippokrates bis zu Edward Snowden – eine kleine Reise durch 2.500 Jahre Datenschutz“. Der lange Titel zeigt, worum es in der Ausstellung im Foyer des neuen Rathauses in Ingolstadt geht. Datenschutz war schon immer wichtig, ist in digitalen Zeiten wie heute jedoch notwendiger als je zuvor. So kann über unser Smartphone, wenn wir bestimmte Funktionen nicht deaktiviert haben, genau verfolgt werden, wo wir hingehen und mit wem wir kommunizieren. Und über Facebook geben wir bereitwillig alles aus unserem Leben preis, ohne über die Folgen nachzudenken. „Wir machen uns selbst zum gläsernen Menschen!“, so Thomas Petri, der Bayerische Landesbeauftragte für Datenschutz, der die Ausstellung mit konzipiert hat. Zwar hat der Staat einen Schutzauftrag und sorgt so, zum Beispiel durch das Amt des Datenschutzbeauftragten, dafür, dass Firmen und Behörden persönliche Daten nicht missbrauchen. „Jeder trägt aber auch selbst die Verantwortung für seine persönlichen Daten!“, so Petri. Er rät dazu Virenprogramme nicht nur auf dem PC, sondern auch auf dem Handy und Tablet zu verwenden. Zudem sollte jeder von uns sorgsam mit den eigenen Daten umgehen. Zwar können wir uns in Zeiten, in denen selbst der Computer der Bundeskanzlerin gehackt wird, nicht komplett schützen. Aber zumindest ist nach Petri ein angemessener Datenschutz mit relativ geringem Aufwand möglich. Wie das geht, darüber können Sie sich unter www.datenschutz-bayern.de genauer informieren.