Außergewöhnliche Klangkunst: Cora Krötz im Portrait

Schrobenhausen (intv) Beim Musikmachen ist Cora Krötz in ihrem Element. Vor allem der Obertongesang hat es der Musikerin angetan. Das ist eine Art zweistimmiger Gesang, den Cora Krötz durch eine spezielle Zungentechnik erzeugen kann. Als Begleitinstrument spielt sie hier das sogenannte Hang.

„Mich hat das so berührt damals. Es ist einfach unglaublich, wenn ich einen Ton singe, was dann für eine Vielfalt rauskommt. Es hört sich an wie ein Laserstrahl, also sehr durchdringend. Aber genau dieser Sound begeistert mich einfach.“ Cora Krötz ist in einer richtigen Musikerfamilie groß geworden. Als Kind hat sie begonnen Geige und Klavier zu spielen. Später folgte das Musik- und Tanzpädagogik Studium in Salzburg. Mit Schwerpunkt Klavier und Gesang.

„So war ich halt immer die Vielseitige. Ich konnte mich nie wirklich entscheiden. Im Studium habe ich dann auch alle möglichen Kurse besucht. Jetzt ist es aber mein großes Geschenk. Ich könnte mir nie vorstellen, nur Klavier zu unterrichten. Das wäre mir zu fad auf Dauer.“

Zuhause in Halsbach hat Cora Krötz eine kleine private Musikschule. Dort unterrichtet sie Klavier, Schlagzeug, Gesang und Geige. Ansonsten gibt die Musikerin auch entspannende und meditative Konzerte. Ein absolutes Herzensprojekt ist ihre Acapella-Gruppe „Wir Vier“. „Da kommt dann alles zusammen. Normales Singen, Acapella Singen, Obertonsingen und die Hangmusik. Das ist ein absoluter Traum. Ich habe auch viel dafür komponiert.“

Wer Cora Krötz einmal live erleben will hat in und um Schrobenhausen die Möglichkeit dazu. Konzerttermine mit ihrer Acapella Gruppe sind gerade in der Mache. Mit ihrem 33-köpfigen Chor „Chorazon“ gibt sie am 2. Dezember ein Benefizkonzert in Aichach.