Ausnahmezustand in Jetzendorf: Mehr als 15.000 Besucher beim Frautag

Jetzendorf (intv) Die Wallfahrt an Mariä Himmelfahrt ist ein traditionell katholischer Brauch. Auch der Frautag in Jetzendorf im Landkreis Pfaffenhofen geht auf eine solche jahrhunderte alte Wallfahrts-Tradition zurück. Heute ist das weltliche Begleitprogramm das eigentliche Spektakel. Genauer gesagt, mit mehr als 200 Ständen der größte eintägige Jahrmarkt in Bayern. Ein Freiluft Spektakel zwischen Tradition und Kommerz.

Ausnahmezustand in Jetzendorf bei Pfaffenhofen. Einmal im Jahr zieht es mehr als 15000 Besucher in das 3000-Einwohner-Dorf. Gefeiert wird der Frautag an Mariä-Himmelfahrt schon seit 1713. Er beruht auf eine Marien-Bruderschaft mit Altötting. Pilger wurden erst mit Speiß und Trank, später auch mit Handelswaren versorgt. Der Markt wuchs in den letzten 300 Jahren zudem größten eintägigen Jahrmarkt Bayerns heran. Und das zu Recht denn auf einer Strecke von knapp zwei Kilometern befinden sich mehr als 200 Stände mitten im Ort. Für Bürgermeister Manfred Betzin (CSU) ist das Besondere in Jetztendorf, dass man hier auch ganz spezielle Dinge wie eine Flaschenbürste kaufen könne und dass die Leute extra auf den frautag warten würden, um dort diese Dinge einkaufen zu können. Aber mit der Zeit verändert sich auch das Angebot auf dem traditionellen Jahrmarkt. Immer weniger Handwerkerstände bieten ihre Ware feil. Dafür rücken Stände mit Chinaware nach – so Standbetreiberin Christine Lesnik. Ein paar Handwerker gibt es aber noch und die stellen sich gerne mit ihrer Ware auf die Hauptstraße am Frautag. Das Freiluftspektakel zwischen Tradition und Kommerz hat für jeden etwas zu bieten. Und wem es bei knapp 30 Grad zu heiß zum shoppen geworden ist, kann sich ein schattiges Platzchen bei der Johanneskirche suchen und die Ruhe genießen.